GESCHICHTE

Geschichte

Hans Dolejschi erkannte, durch die steigende Mobilität, die Notwendigkeit professionelle Fahrausbildungen anzubieten. Er gründete 1926 die Fahrschule Dolejschi in Krems an der Donau.

In den 1950ern schritt die allgemeine Motorisierung voran, das Verkehrsaufkommen erhöhte sich stetig. Der zweite Standort in Zwettl wurde als Außenkurs geführt und 1956 von Sohn Walter Dolejschi, als vollwertiger Standort eröffnet.

Walter Dolejschi war maßgeblich an der Erstellung des praktischen Lehrplanes, nach dem auch heute noch in ganz Österreich unterrichtet wird, beteiligt.

Mit Werner Dolejschi übernahm die dritte Generation 1995 die Fahrschulleitung der Fahrschule in Krems an der Donau und 2009 in Zwettl. Werner Dolejschi etablierte in den ersten Jahren ein Modulsystem für die Theorieausbildung, um den Wunsch der Kunden nachzukommen, den Theoriekurs flexibel besuchen zu können.

Ende 2019 wurden die Fahrschulen an den langjährigen Mitarbeiter Tobias Purkarth übergeben und Werner Dolejschi trat seine Pension an.

„Wir modernisieren, wir formen, wir verändern, wir verbessern, immer mit großem Respekt an die vergangene Zeit, damit die Idee der Fahrschulen Dolejschi, professionelle Fahrausbildungen anzubieten, erhalten bleibt und weitergeführt wird.“

Tobias Purkarth

Menü